fetisch privat
Fetisch Privat

Lehrerin Fetisch

0900568 25 02 02

Fetisch Lehrerin

Lehrerin Bild 0 Lehrerin Bild 1 Lehrerin Bild 2

Telefonsex in der Schule!

Deine Telefonsex-Lehrerin wartet bereits auf Dich* Lerne Deine Lektion und genieße den strengen Lehrplan. Du wirst hier – sofort – mit einer bildhübschen, strengen, Telefonsex-Lehrerin verbunden.

Ruf jetzt an und lerne Deine Lektion! Strenger Unterricht und Strafen, wie Nachsitzen oder Schläge mit dem Rohrstock, wenn Du nicht richtig mitlernst! – Schulgelüste *live*

Hier herrschen noch Zuckt und Ordnung!

Ruf an!

Ganz anonym telefonieren! Keine 0900er auf der Telefonrechnung!

Wähle jetzt die Nummer

11 8 47

und lass Dich zu unserem Premium-Dienst verbinden.

Frag dort nach dem Keyword:

Lehrerin
Lehrerin Bild 3 Lehrerin Bild 4
Aus Deutschland
0900568250202

Möchtest du noch einmal in die Telefonsex Schule gehen, bei einer strengen Telefonsex Lehrerin oder Gouvernante. Es ist eine strenge Erziehung, die dir hier in diesem Unterricht zuteil wird. Und wenn du als Schüler nicht aufpasst oder falsche Antworten gibst, gibt es das Nachsitzen, den Rohrstock und andere unangenehme Strafen. Natürlich ist dies auch eine Sexschule, in der du als Schüler aus der Hand deiner dominanten Lehrerin fantasievolle bizarre Erotik erfährst, aber bevor es zur eigentlichen Telefonerotik und zum Fetisch Sex kommt, musst du dich als devoter Schüler bewähren. Diese Sklavenschule ist eine wirklich harte Schule. Ob du dieser Telefonsex Schule ohne 0900 gewachsen bist? Wahrscheinlich sehnst du schon nach wenigen Minuten die Schulpause herbei. Aber wehe, du fehlst ohne Entschuldigung! Du wirst bei diesem Unterricht schon mitmachen müssen. Und gib dir besondere Mühe, wenn du an der Tafel stehst und mit der Kreide deine Aufgaben löst. Übrigens bekommst du regelmäßig Sex Hausaufgaben, die du außerhalb des Klassenzimmers lösen darfst. Aber deine Lehrer werden diese Hausaufgaben selbstverständlich streng kontrollieren. Also erledige sie ordentlich, wenn du eine Bestrafung am Telefon vermeiden willst.

Lehrerin Bild 5
Aus Österreich
093081 66 44 64
Lehrerin Bild 6
Aus der Schweiz
0906424488 Zielpin: 64

Strichliste

Autsch! Schon wieder landet der Rohrstock hart auf meiner linken Hand, die ausgebreitet auf der linken oberen Ecke des kleinen Pultes liegt. Es beißt und es brennt, es schmerzt wie verrückt. Am liebsten würde ich ja die Hand wegziehen; aber sie, meine strenge Lehrerin, hat mir gesagt, wenn ich die Hand wegziehe, muss ich tauschen, also mit der linken Hand schreiben und die rechte an die Pultecke legen, und dann wird meine Schrift noch einmal krakeliger als jetzt. Sie ist so schon schlimm genug; das hat mir ja diesen weiteren Rohrstock Hieb eingetragen. Ich weiß gar nicht mehr, der wievielte es ist. Der fünfte? Der sechste? Ich kann nicht mitzählen, ich konzentriere mich so sehr darauf, wenigstens halbwegs ordentlich zu schreiben. Etwas handschriftlich niederzulegen, bin ich einfach seit vielen Jahren nicht mehr gewohnt. Im Beruf wie privat benutze ich vorwiegend oder sogar fast ausschließlich meinen Computer, und im Tippen bin ich super. Aber genau das, dass ich meine Handschrift kaum noch benutze, dass ich das handschriftliche Schreiben vernachlässigt habe, sieht man dem an, was ich zu Papier bringe.

Es ist ungelenk, unregelmäßig, stellenweise kaum lesbar. Hundertmal muss ich es schreiben: „Ich muss mich um eine deutlich lesbare Handschrift bemühen.“ Wie einfach wäre diese Aufgabe meiner Lehrerin mit dem PC zu erledigen; es einmal eintippen, und den Rest erledigt der Computer über die Zwischenablage. Aber in dieser Schule gibt es keinen Computer. Da gibt es nur mich, den Schüler, der sich die Beine und den Rücken verrenkt auf einem viel zu kleinen Stuhl vor einem viel zu kleinen Schülertisch, einen Block, einen Füller, die Tafel, die Kreide, den Rohrstock, das hohe Lehrerpult – und meine Lehrerin. Eine ausgesprochen strenge Lehrerin. In meiner richtigen Schule gab es keinen Lehrer, der so streng war, wie sie es ist. Und es gab damals zwar auch Strafen, aber eher das Nachsitzen und zusätzliche Aufgaben, keine Schläge mit dem Rohrstock.

Doch ich darf mich nicht beschweren – ich habe es mir selbst ausgesucht. Ich bin freiwillig in dieser Sklavenschule. Und wenn ich mir meine strenge Lehrerin so anschaue, eine strenge hochgeschlossene Bluse, die aber durchsichtig ist, so dass ich ihre prallen Titten sehen kann, darunter ein langer Rock, im strengen Schnitt, passend zur strengen Lehrerin, jedoch mit einem langen Schlitz, der mich ab und zu die Strapse ihrer Nylonstrümpfe sehen lässt, wenn sie sich bewegt oder sich wie jetzt aufs Lehrerpult setzte, dazu hochhackige Pumps, dann bereue ich es überhaupt nicht, hier zu sein. Vor allem, weil ich meine Aufgabe bald erledigt habe. Nur noch zweimal muss ich es schreiben, dann bin ich fertig.

Jetzt *NEU* ohne 0900!

Ganz anonym telefonieren! Keine 0900er auf der Telefonrechnung!

Wähle jetzt die Nummer

11 8 47

und lass Dich zu unserem Premium-Dienst verbinden.

Frag dort nach dem Keyword:

Lehrerin

Endlich! Ich seufze erleichtert und sehe zu ihr auf. Zu meiner großen Verwunderung sehe ich, wie sie eine Hand unter den Rock gesteckt hat und sich die Muschi streichelt. Mein Schwanz, ohnehin schon sehr aufgeregt, versteift sich weiter, prickelt und kribbelt und drängt mich, es ihr nachzutun. Allerdings weiß ich genau, es würde mir höchstens den nächsten Rohrstockhieb eintragen, also lasse ich das lieber. Ich bitte meine Lehrerin um die Erlaubnis, aufstehen und ihr mein geschriebenes Werk vorzeigen zu dürfen. Sie wirft nur einen kurzen Blick darauf, und schon brennt meine Wange unter einer heftigen Ohrfeige. „Zum einen“, doziert sie dabei völlig ungerührt, „erkenne ich keine allzu deutliche Verbesserung in deiner Handschrift. Und zum anderen scheint es mit deinen mathematischen Kenntnissen auch nicht weiter her zu sein als mit deiner Schrift. Ich sehe hier nur 98 mal diesen Satz, nicht hundertmal.“

Ich will protestieren, denn ich bin ganz sicher, ich habe mich nicht verzählt und den Satz tatsächlich, wie verlangt, hundertmal geschrieben. Aber es ist besser, einer Lehrerin nicht zu widersprechen. „Du wirst jetzt mit diesem Blatt an die Tafel gehen“, erklärt sie und fummelt dabei an meinem Hosenstall herum. Mir wird ganz heiß. Ob sie mir jetzt endlich die erwartete erotische Belohnung schenken wird? Ob das eine Sexhausaufgabe wird, was ich jetzt zu erledigen habe? Sie löst meinen Gürtel, meinen Hosenknopf, meinen Reißverschluss. Meine Hose rutscht herunter und liegt nun um meine Knöchel. Mein harter Schwanz sorgt für eine gewaltige Beule in dem engen Slip. Auch den Slip zieht sie nun herunter, ohne meinen Schwanz zu berühren. Und zu meiner grenzenlos großen Enttäuschung schickt sie mich so an die Tafel, ohne jede weitere Schul-Erotik.

Da stehe ich nun, ziemlich behindert durch die Hosen um meine Fußgelenke. Mein Hintern liegt frei; es zieht ein wenig kalt. Auf einmal erkenne ich auch ihre Absicht. Meiner Lehrerin geht es keineswegs darum, mich erotisch zufriedenzustellen; sie bereitet nur die nächste Strafe vor, falls ich bei der Aufgabe an der Tafel versage. Und es ist nicht schwer zu erraten, dass der Rohrstock nun auf meinem blanken Hintern landen wird statt auf meiner Hand. „Jetzt gehst du das, was du geschrieben hast, noch einmal ganz durch“, erklärt meine Lehrerin weiter. „Und für jeden vollständigen Satz machst du mit Kreide einen Strich an der Tafel. Du kennst das ja – immer fünf Striche ergeben ein Bündel; vier Striche längs, und einer quer. Ordne diese Bündel so, dass man auf einen Blick eine Übersicht hat, wie oft du den Satz geschrieben hast. Dann werden wir ja den Nachweis haben, dass du dich verzählt und zu wenig gemacht hast.“

Lehrerin Bild 7 Lehrerin Bild 8
Aus Deutschland
0900568 25 02 02
Lehrerin Bild 9

Ich beginne; ein Satz, ein Kreidestrich. Allerdings ist es ziemlich anstrengend, so zu stehen. Vor allem, als ich an ihrem leisen Stöhnen höre, dass sie sich schon wieder leidenschaftlich mit ihrer eigenen Lust befasst, während ich mich hier an der Tafel abquäle. Meine Konzentration lässt nach – und schon beißt sich der Rohrstock hart in meinen nackten Po. Auch wenn sie masturbiert, ist meine strenge Lehrerin doch perfekt darin, mir keine Nachlässigkeit durchgehen zu lassen. Ich wage nicht, mir vorzustellen, was mir an Bestrafung blüht, falls ich mich vorhin mit der Anzahl meiner Sätze tatsächlich verzählt haben sollte und mit meinen Strichen nicht auf 100 komme. Eigentlich kann ich nur hoffen, mich nicht geirrt zu haben.

Ich kämpfe mich durch das Blatt und mache meine Striche. Sehr schnell verschwimmt meine Schrift vor meinen Augen, ich verzähle mich mehrfach und muss von vorne beginnen. Was mir jedes Mal einen weiteren Rohrstockhieb einträgt. Endlich nähere ich mich dem Ende. Und stelle zu meinem großen Entsetzen fest, sie hat recht gehabt. Auf einen Blick hat sie den Fehler entdeckt, der mir bei zweimal Durchzählen entgangen ist. Lediglich 98 mal habe ich den Satz geschrieben. Mit zitternden Knien drehe ich mich zu ihr um, schlage die Augen nieder vor meiner strengen Lehrerin – und warte darauf, welche Strafe sie über mich verhängen wird, weil ich nicht nur eine unleserliche Handschrift, sondern auch noch mich verzählt und die mir gestellte Aufgabe nicht korrekt erfüllt habe.